Digitales Marketing und Verkauf von Apps

Weltweit über 1'300'000 Benutzer

Seit 2015 ist EPS im Atlassian Marketplace mit Apps vertreten. Seit dieser Zeit ist die Anzahl Benutzer auf über 1,3 Millionen angewachsen. Dabei hat EPS nicht nur Know-How in der Entwicklung, sondern auch in der Vermarktung und im Verkauf aufgebaut. Stichworte sind dazu: Gestaltung der App-Homepage, Pflege und Ansprache von Kunden via LinkedIn (z.B. drei Beiträge pro Woche), Search Engine Optimization(SEO), Google Ads, Pflege der Atlassian Community, Content-Erstellung, Video-Erstellung, Product Launches, usw.

Eine der wichtigsten Fragen ist dabei: Wo sollen Sie aktiv sein? Facebook, Instagram, Tik-Tok, YouTube, LinkedIn, Twitter, Google, Foren, usw. Die Antwort von EPS: Seien Sie da wo Ihre heutigen und zukünftigen Kunden sind und lassen Sie den Rest in aller Ruhe weg!

Kundenbeziehungsmanagement

Wie Vertrauen online aufbauen?

Vertrauen entsteht durch Interaktionen. Am besten sollten diese positiv sein oder im Minimum positiv enden. Also die Nutzung von allen möglichen Kanälen ist wichtig, z.B. Sie kennen die Mail-Adresse Ihres Kunden. Senden Sie ihm eine Mail und bedanken Sie sich für die Evaluation Ihres Produktes. Weiter versuchen Sie über den Vornamen, Nachnamen und Firmenzugehörigkeit das LinkedIn-Konto des Kunden zu finden und laden Sie ihn in Ihr Netzwerk ein.
Sie haben für Ihren Kunden ein Problem gelöst? Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für die Frage eines positiven Reviews zu Ihrem Produkt. Versuchen Sie jedes Review sofort zu beantworten. Etablieren Sie dazu Prozesse in Ihrer Organisation.
Gibt es ein Fach-Forum für Ihre Produkte? Seien Sie aktiv und leisten Ihren Beitrag in dem Sie Fragen stellen, aber auch beantworten.

MEHR

Inhalte erstelllen

Besucher wollen unterhalten werden!

Wenn Sie Inhalte erstellen, haben Sie zwei wichtige Persona zu befriedigen. Einmal Ihre Besucher und einmal die Web-Crawler der Suchmaschinen. Beide wollen optimal unterhalten werden. Denn wer will schon eine langweilige Web-Seite lesen oder seine Augen mit einem schlechten Design quälen. Nehmen Sie dazu den Standpunkt Ihres Besuchers ein. Also versuchen Sie sich vorzustellen, was Ihre Besucher lesen wollen und was sie in die Suchmaschine eintippen werden. Zweite wichtige Regel: Bringen Sie ihre Aussagen auf den Punkt, ansonsten springen Ihre Besucher sofort von Ihrem Online-Auftritt ab. Falls Sie den EPS-Auftritt und die EPS-Atlassian-Apps gelungen finden, sollten wir uns kennen lernen.

Geena Rose Kolbé
Geena Rose Kolbé
Digitales Marketing

User Experience Design

Inhalte im besten Licht präsentieren

Inhalte sind wichtig, aber zur Unterhaltung des Besuchers sind auch Design, Strukturierung und Graphiken wichtig. Diese springen dem Benutzer sofort ins Auge und bringen eine Aussage auf Anhieb auf den Punkt. Kein Besucher will lange auf der Webseite suchen. Das Suchen hat er ziemlich sicher schon hinter sich und er springt von Ihrem Web-Auftritt ab. Ebenfalls sollten Sie auf die richtige Design-Sprache achten. Mit anderen Worten: Sollten Sie Handball-Fans zu einem Fussballspiel einladen, dürften Ihre Erfolgs-Chancen wohl gering ausfallen.

Lizette Le Roux
Lizette Le Roux
User Experience Design

Search Engine Optimization (SEO)

Wie gefunden werden?

Nehmen Sie den vorliegenden EPS-Online-Auftritt. Mit grösster Wahrscheinlichkeit gibt es keinen einzigen Besucher, der alle Seiten liest. Aber Google ist da viel genügsamer. Der Web-Crawler scannt den gesamten Inhalt und stellt diesen in Form von Suchresultaten ihren möglichen Besuchern zur Verfügung. Welche Inhalte werden wohl angeklickt? Genau, die auf der ersten Resultatseite. Wie gelangen Sie und Ihre Produkte dorthin? Mit einem guten Web-Auftritt, der das Ranking optimiert und dazu gehört: der URL, der Titel, die Schlüsselwörter, die Texte, die Ladezeit, sehr gute Darstellung auf allen Geräten (Smartphone, Tablets, usw.), Links, die auf Ihre Seiten zeigen, usw.

MEHR

Search Engine Marketing (SEM) - pay-per-click

Google Ads - das Sahnehäubchen

Neben dem normalen Ranking lässt die Google-Suche auch eine käufliche Platzierung zu. Mit Hilfe des Produkts Google Ads lassen sich über Stichworte die Einträge ganz oben sichern. Google will natürlich ihren Kunden ebenfalls eine sehr gute Kundenerfahrung zukommen lassen und wird schlechte Seiten (sprich abgeschlagene Seiten in der normalen Suche) trotz hohem Geldbetrag nicht anzeigen. Natürlich gibt es neben Google Ads weitere Anbieter von bezahlter Werbung (pay-per-click oder kurz PPC), z.B. YouTube, Bing Ads, Yahoo. Die Kosten entstehen jedoch nur bei einem Klick (cost-per-click kurz CPC) und können mit einem Tages- und Monatsbudget beschränkt werden.

MEHR

Social Media Optimization (SMO)

Drei LinkedIn-Beiträge pro Woche

"Netzwerken" ist anstrengend und zeitraubend. Sowohl in der realen, als auch in der digitalen Welt. In der digitalen Welt haben Sie den Vorteil, mit relativ wenig Aufwand Ihre Zielgruppe zu finden und anzusprechen. Im Fall EPS sind dies alle Confluence- und Jira-Administratoren. Dem Netzwerkaufbau steht somit nichts mehr im Weg. Nächste Aufgabe ist es, das Netzwerk mit Informationen zu versorgen. Dies geschieht in Form von Beiträgen. Aber wie bei einem persönlichen Treffen sollen die Beiträge verschiedene Themen abdecken. Denn der gute Verkäufer spricht auch nicht ausschliesslich nur von seinen ach so tollen Produkten. Einverstanden?

MEHR

Social Media Marketing (SMM)

Gesponsorte Beiträge

Ganz ehrlich, EPS hat mit SMM wenig Erfahrung und bis heute nur einen Versuch unternommen. Die Wirkung war gering und bis heute gab es noch keine Wiederholung. Aber für die Zukunft werden wir den einen oder anderen Versuch doch wieder starten. Denn manchmal geht Probieren über Studieren. Und Ihre Erfahrung? Was hat bei Ihnen funktioniert? Es wäre spannend, die Details zu erfahren. Denn das Leben ist zu kurz, um alle Erfahrungen selber zu erarbeiten.

MEHR

Berichterstattung

Ohne Messung - keine Verbesserung

Wie wollen Sie alle obigen Themen angehen und optimieren, wenn Sie diese nicht messen? Also, gehört die Berichterstattung zum Digitalen App-Marketing. Messpunkte sind dabei: wo landen Ihre Produkte bei der Google-Suche, wie hat sich die Web-Seiten-Besucher-Zahl entwickelt, wie schnell entwickeln sich die Anhängerzahlen auf Ihrem LinkedIn-Konto, usw. All diese Messpunkte geben Aufschluss über Ihre Aktivitäten, wie SEO, SEM, SMO, SMM und die Kontenterstellung.

MEHR