Entwicklungsverfahren

Auch bei Fixpreis – Agil zum Ziel

Dank dem agilen EPS-Verfahren erhalten unsere Kunden innovative Produkte, die vollständig ausgereift und doch rechtzeitig auf dem Markt sind – ohne den Budgetrahmen zu sprengen.

Beim Entwickeln massgeschneiderter Software muss zu Beginn oft von Annahmen ausgegangen werden. Erst nach und nach ergeben sich alle konkreten Anforderungen an eine neue Software. Dem trägt unsere praxiserprobte agile Methode Rechnung. Sie hält bei festen Kosten die terminliche Sicherheit und den funktionalen Umfang des neuen Produkts im Gleichgewicht. Zudem kennen Sie so stets den Entwicklungsstand und können laufend die weiteren Schritte beeinflussen. 

Das agile EPS-Verfahren geht von Fixkosten als Konstante aus. Zunächst wird das Entwicklungsprojekt in überschaubare Phasen mit erreichbaren Meilensteinen aufgeteilt. Für jede dieser Phasen gilt ein Festpreisangebot. Jede Phase wird wiederum in Zeitintervalle von meist vier bis sechs Wochen eingeteilt. In diesen Intervallen werden die definierten Aufgaben bearbeitet, und am Ende des Intervalls wird ein Software-Release vorgelegt. Zudem erfolgt nun ein Bericht über die Erfolge, die wachsenden Erkenntnisse, die offenen Arbeiten und die Abstimmung zum weiteren Vorgehen. Hier lässt sich der Projektverlauf in gegenseitiger Abstimmung strategisch und inhaltlich beeinflussen. Kosten, Termine und Funktionen werden ins Gleichgewicht gebracht, indem Soll/Ist-Abweichungen vom funktionalen Umfang und den Terminen ausgewiesen und neu bewertet werden.

Alle wichtigen Faktoren unter Kontrolle – dank dem agilen Entwicklungs-prozess von EPS: Das gilt für die Kosten ebenso wie für die Termine und die Funktionalität.